Dank an die Aussteller und die Besucher…………..

Der Bulldog Club Nordhessen e.V.

Möchte euch Danke sagen an den Ausstellern die uns Jährlich unterstützen und sich Zeit nehmen ihre Fahrzeuge uns zur Verfügung stellen. Damit den Besuchern auch was geboten wird. Auch ein Dankeschön an die Besucher die uns so besucht haben und ihr Interesse mit uns teilen. Und nicht zu vergessen sind die Anwohner um dieses Arial, die das Wochenende dieses Fest mit erleben. Und ein Dank ist auch den Feuerwehren auszusprechen die uns unsere Motto „Historische Löschtechnik“ zur Verfügung gestellt haben.

 

 

 

Am 7. und 8. Juli richteten wir unsere alljährliche Oldtimerausstellung aus, welche wie sollte es sein, wieder eine gelungene Veranstaltung war.

Wir riefen und viele kamen. Aus allen umliegenden Landkreisen machten sich die Schlepperfans auf den Weg nach Gudensberg. Wir konnten 500 Schlepper, teils mit Anbaugeräten und ca. 200 Motorräder, PKW’S , LKW’S sowie Unimogs auf unserem Festplatz begrüßen.

Der Höhepunkt war unsere Sonderschau „Feuerwehroldtimer“. 25 Exponate waren zu bestaunen, von der Handspritze aus dem Jahr 1858 der Feuerwehr Dorla über Motor- und Turbinenpumpen hin bis zu Drehleitern aus vergangenen Zeiten waren zu bestaunen und noch vieles mehr.

                                                

 

Bei dieser Sonderschau wurde auch dargestellt, wie früher ein Brand bekämpft wurde. Vereinsmitglieder in alten Feuerwehruniformen präsentierten einen Löscheinsatz von Anno dazumal. Mit einer alten Feuerlöschpumpe der Feuerwehr Dissen, gezogen von einem Lanz-Bulldog aus den 30iger Jahren. 7 Mann Besatzung waren nötig, alleine 4 Mann davon um das Wasser mit Muskelkraft an den Brandherd zu befördern. Das war eine gelungene Einlage!

                                               

 

Am Sonntag fand das alljährliche Leistungsziehen der Oldtimerschlepper statt. Man staunt nicht schlecht, was diese alten Maschinen doch für eine Leistung haben. In verschiedenen Leistungsklassen (PS/KW) wurden LKW’S (40 Tonner) über eine bestimmte Distanz gezogen, die Zeiten wurden gestoppt und so wurden die Sieger in den Klassen ermittelt.

Die Resonanz beim Publikum war groß, so besuchten ca. 6000 Besucher unser Bulldogfest, dazu kamen ca. 500 Aussteller.

Unser Dank gilt hier von allen Dingen unseren tatkräftigen Vereinsmitgliedern für ihren Einsatz, ohne sie wäre eine solche Veranstaltung nicht zu „STEMMEN“. Unser Dank gilt ebenso auch den Anwohnern für ihre Geduld mit den Schlepperverrückten, weiterhin bedanken wir uns bei der Stadt Gudensberg, die uns jedes Jahr den Festplatz zur Verfügung stellt und das Drumherum ermöglicht.

Zu guter Letzt, wer die Oldtimerausstellung 2018 versäumt hat, hat nächstes Jahr die Gelegenheit unser Treiben zu Besuchen. Im nächsten Jahr heißt das Motto der Ausstellung „Vom Baum- Zum Brett“ und wird am 06. und 07. Juli 2019 auf den alten Sportplatz wie immer stattfinden.

Wir freuen uns Euch zu sehen.

Euer Bulldog-Club.

Vereinsfahrt nach Dorset 2017

Sommertour nach Dorset vom 23.08. – 29.08.2017
Am 23. August fuhren wir mit sechs Vereinsmitgliedern Richtung Südengland, im Bus der Firma Hofmann aus Lennestadt nach Dorset zum Great Dorset Steam Fair
mit Übernachtung im Bus. Eine ganze Reihe von Oldtiemerfans aus allen Teilen Deutschlands waren mit an Bord und es gab viel zu Fachsimpeln.
Über Dünkirchen setzten wir nach England über,Übernachtung im Bus.Am nächsten Morgen Traumhaftes Wetter und einen Ausblick auf das ganze Ausstellungsgelände, Wahnsinn auf 300 ha war alles Aufgefahren was das Herz eines Oldtiemerfans begehrt.
Ein riesen Vergnügungsgelände,ein Gebrauchtteilemarkt für den man schon zwei Tage braucht geschweige von den ganzen Maschinen angefangen von Dampfkarussells,Jahrmarktsorgeln,Lokomobielen,Dampfwalzen,Raupen,Landmaschinen,Bagger,Standmotoren,Traktoren,LKWs,Motorräder,Fahrräder,Autos,Militärfahrzeuge und natürlich Pferde.
Es gab in jeder Sektion täglich Vorführungen vom Pflügen mit zwei Lokomobielen über Dreschvorführungen Sägevorführungen zu den Herausgeputzten Jahrmarktslokomobielen Dampfkarussells und Jahrmarktsorgeln für jeden etwas dabei.Der Tag wurde nicht Langweilig dun am Abend taten die Füße schon ein wenig Weh.Abends dann Selbstverpflegung am Bus mit anschliesendem Fachsimpeln.

Nach vier Tagen intensivem Ansehen der Ausgestellten  Exponate und Vorführungen ging es wieder nach Hause. Von Dover nach Calais mit der Fähre und einem Bombenalarm auf dieser konnten wir verspätet die Heimreise vortsetzen.Wohlbehalten kamen wir am 29.08.in den frühen Morgenstunden wieder in Lennestadt an.
Liebe Oldtiemerfreunde wir können nur sagen “ Irre“was die Engländer da alles Aufgefahren haben,das muss man mal Gesehen haben.